Aktuelle Ausstellungen
M.S. Bastian / Isabelle L., «Les aventures de Pulp», 2019–2020, Acryl auf Leinwand, 160 x 120 cm © M.S. Bastian / Isabelle L.
M.S. Bastian / Isabelle L., «Les aventures de Pulp», 2019–2020, Acryl auf Leinwand, 160 x 120 cm © M.S. Bastian / Isabelle L.

Eröffnungstag:
Samstag, 4. September 2021, 11–17 Uhr

M.S. Bastian / Isabelle L. – PULPOKOSMOS

03. September 2021 - 09. Januar 2022
Eine Abenteuerfahrt durch eine schauerlich schöne Welt

M.S. Bastian (*1963) und Isabelle L. (*1967) sind keine Unbekannten hierzulande. Seit knapp 20 Jahren arbeitet das Künstlerpaar zusammen. Inspiriert von der Bildsprache der Comics wie auch von der Kunstgeschichte kreieren sie üppige und wilde Bildwelten voller Witz, Ironie und Hintergründigkeit.
Die Ausstellung im Kunsthaus Grenchen ist zweiteilig. Während in der Villa Girard das druckgraphische Gesamtwerk im Zentrum steht, welches das Künstlerduo 2018 dem Kunsthaus als Schenkung überlassen hat, schaffen M.S. Bastian und Isabelle L. für den Neubau eine überbordende Installation zwischen Geisterbahn, Musée intime und innerer Reise. Aus alltäglichem, günstigem Material gebaut, präsentiert PULPOKOSMOS die Welt von M.S. Bastian und Isabelle L.. Dabei spielen Themen der Kunst genauso eine Rolle wie alltägliche Themen der Gegenwart, individuelle Fragen genauso wie philosophische. Die einfache Bildsprache führt die Betrachtenden fast unmerklich in unbekannte witzig-freche, künstlerische Sphären und immer wieder auch in ernste, aus dem Alltag bekannte Themengebiete.
PULPOKOSMOS – gleichzeitig Zusammenfassung und temporärer Zustand der Bildwelt von M.S. Bastian und Isabelle L. – entsteht eigens für die Ausstellung im Kunsthaus Grenchen. Es ist die erste aber nicht die letzte Station dieser Abenteuerfahrt.

Zur Ausstellung erscheint ein Künstlerbuch.

 

Mit grosszügiger Unterstützung von:

 

                   Ursula Wirz-Stiftung


   

 Logo_Stadt_Biel
Franziska Baumgartner, «Zirkeln», 2019, eingefärbte Glasnudeln aus Wand, 200 x 200 cm, Ausstellungsansicht: Cantonale Berne Jura, Musée jurassien des Arts, Moutier © Foto: Franziska Baumgartner
Franziska Baumgartner, «Zirkeln», 2019, eingefärbte Glasnudeln aus Wand, 200 x 200 cm, Ausstellungsansicht: Cantonale Berne Jura, Musée jurassien des Arts, Moutier © Foto: Franziska Baumgartner

Eröffnungstag:
Samstag, 4. September 2021, 11–17 Uhr

20m2 – Fenster ins Atelier von Franziska Baumgartner

04. September 2021 - 09. Januar 2022
Die im Kanton Solothurn geborene und aufgewachsene Franziska Baumgartner (*1987) interessiert sich in ihrer künstlerischen Arbeit für Momente der Auflösung, der Verformung und der Entfremdung. Auf der Suche nach dem Ephemeren, Zufälligen und Unkontrollierbaren experimentiert die Künstlerin mit verschiedensten, meist fragilen Materialien, wie Reispapier, Glasnudeln, Maisstärke, PVC-Folien oder Metallspänen. Oder sie bespielt Räume mit interaktiven Klanginstallationen, in denen sich Ton- und Bildebene einmal synchron, einmal unabhängig voneinander bewegen. So kreiert die heute in Basel lebende und arbeitende Künstlerin begehbare und ortsspezifische Installationen, die oft die Besucherinnen und Besucher direkt miteinbeziehen.
Franziska Baumgartner wurde mit dem Atelierstipendium für Paris des Kantons Solothurn ausgezeichnet und kann von Januar bis Juni 2021 in der «Cité Internationale des Arts» arbeiten. In der Ausstellung im Kunsthaus Grenchen wird sie einen Teil der in Paris entstandenen Arbeiten zeigen.

In der Ausstellungsreihe «20m2 – Fenster ins Atelier von…» bietet das Kunsthaus Grenchen jungen Kunstschaffenden aus dem Kanton Solothurn eine Plattform zur Präsentation eines oder mehrerer Werke. Die Ausstellungen werden jeweils parallel zu den Hauptausstellungen im Marti-Schenk-Kabinett der Villa Girard präsentiert.