Vorschau
Plakat Peter Aerschmann
Plakat Peter Aerschmann
Vernissage beider Ausstellungen

Samstag, 28. Februar 2015 I 17.30 Uhr.

Es sprechen: Eva Inversini, Künstlerische Leiterin Kunsthaus Grenchen I Hanspeter Schweizer, Präsident Edition Ars Felix | Anna Leibbrandt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Kunsthaus Grenchen. Anschliessend Apéro.

peter aerschmann – transit

Reisen ist eine unabdingbare Voraussetzung des künstlerischen Schaffens von Peter Aerschmann (*1969 in Fribourg, lebt und arbeitet in Bern). Dabei entstehende Fotografien und Filmsequenzen von alltäglichen Situationen im öffentlichen Raum bilden die Basis seines umfangreichen digitalen Bildarchivs. Aus diesem schöpft der Künstler – zerlegt Bilder, isoliert einzelne Menschen, Tiere, Pflanzen, Gegenstände und Raumsituationen aus ihrer Umgebung und komponiert mit diesen Fragmenten neue, vieldeutige Bildwelten. Aus ihrem ursprünglichen Kontext herausgelöst, erfahren die Motive eine Gleichstellung – verschiedene Kulturen treffen aufeinander, unterschiedliche Zeiträume vereinen sich, alles befindet sich im Transit, ist jedoch vereint im Rhythmus und Zyklus der Choreographie des Künstlers. In Kombination von Fotografie, Film und Malerei entwickelt Peter Aerschmann seit 1999 so sein Werk, welches vor dem Hintergrund der grundlegenden Befragung der Wahrnehmung von Raum und Zeit, Fiktion und Realität, Natürlichkeit und Künstlichkeit aktuelle gesellschaftspolitische und soziokulturelle Themen behandelt. Im komplexen Zusammenspiel von Ideen und Vorgaben des Künstlers mit real Vorgefundenem, sowie computergenerierten Zufälligkeiten und schliesslich der Vorstellungs- und Gedankenwelt des Betrachters entstehen Werke, die als Spiegel unserer heutigen globalisierten und doch aufgesplitterten Welt verstanden werden können. Nach zahlreichen (inter-)nationalen Ausstellungen präsentiert die Einzelausstellung im Kunsthaus Grenchen erstmals einen konzentrierten Überblick über das Gesamtwerk des mehrfach ausgezeichneten Künstlers.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation.




Breite Palette – Die Schenkung der Edition Ars Felix


Mit der Edition Ars Felix hat das Kunsthaus Grenchen im vergangenen Jahr eine grosszügige Schenkung erhalten, welche die Sammlung treffend ergänzt. Die Edition wurde 1956 vorerst unter dem Namen «Ars Felix» als «Gesellschaft zur Förderung zeitgenössischer Kunst» ins Leben gerufen. Im Verlauf der Jahre sind über 200 druckgraphische Blätter von rund 100 Kunstschaffenden erschienen. Wie die Sammlung der Stiftung Kunsthaus Grenchen, so weist auch die Edition Ars Felix eine grosse Vielfalt in Technik und Bildsprache auf. Diese breite Palette an Neuzugängen wird nun umfassend in der Villa Girard präsentiert. Anlässlich dieser Ausstellung gibt die Edition Ars Felix ein druckgraphisches Blatt der Schweizer Künstlerin Patricia Schneider (*1974 in Bern, lebt und arbeitet in Bern und Solothurn) heraus.
Mit Werken u.a. von: Jakob Bill, Daniela Erni, Jürg Häusler, Hanspeter Hofmann, Cécile Hummel, Richard Paul Lohse, Bernhard Luginbühl, Christoph Schelbert, Peter Stein, Thomas Woodtli, Franz Anatol Wyss.

Die Ausstellung wird kuratiert von Anna Leibbrandt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Kunsthaus Grenchen.